Alle Artikel von Roland Pohl

Bundesjugendorchester begeistert junges Publikum am Eichendorff-Gymnasium Koblenz

Aufmerksame Stille herrscht am Freitag, den 18. August 2017 in der Aula des Eichendorff-Gymnasiums Koblenz, als die vier Hornisten des Bundesjugendorchesters (BJO) den Anfang des Abendgebetes aus der Oper „Hänsel und Gretel“ von E. Humperdinck vortragen. Musik wird in dem als „Schoolsession“ bezeichneten Konzert unmittelbar als Botschaft wahrgenommen und verstanden.

Den beiden jungen Moderatorinnen Josephine Plath (ehemalige Schülerin des Eichendorff-Gymnasium und BJO-Mitglied) und Swantje Wittenhagen gelingt es in einem schülernah moderierten Gesprächskonzert das junge Publikum auf die Reise in die Oper mitzunehmen.

Beeindruckend musizieren die über 90 jungen Musikerinnen und Musikern des aus der gesamten Republik bestehenden BJO Ausschnitte der anspruchsvollen Komposition Humperdincks –  sowohl in technischer als auch interpretatorischer Hinsicht jederzeit souverän und musikalisch überzeugend.

Die zu Beginn des Konzertes vorgetragene Filmmusik zu „Superman“ zieht das Publikum direkt in seinen Bann. Feine Klangschattierungen, rhythmische Präzision sowie Intonationssicherheit des Ensembles wirken unmittelbar.

Vor dem abschließenden virtuos vorgetragenen Werk „Auf dem kahlen Berge“ von M. Mussorgsky kommt der Dirigent Patrick Lange des Ensembles zur Sprache und bringt seine Begeisterung in der Zusammenarbeit zum Ausdruck. Die von ihm angesprochene außergewöhnliche Energie des Ensembles ist in allen Passagen des Konzerts deutlich spürbar, um so erstaunlicher und faszinierender, da das Ensemble schon seit vier Wochen miteinander arbeitet und konzertiert.

Mit tosendem Applaus und stehenden Ovationen endet das Konzert. Ein Konzert an einem ganz besonderen Schulvormittag am Freitag, 18.08.2017 in der Aula des Eichendorff-Gymnasiums. Hier wird auch der Geist einer Schule spürbar, die mit ihrem musikalischen Schwerpunkt und als Unesco –Schule Menschen miteinander verbindet.

Studienfahrt der Französisch-Kurse nach Metz

Ende Juni hat die Fachschaft Französisch zum Schuljahresende wieder eine Exkursion für alle Schülerinnen und Schüler der Grund- und Leistungskurse Französisch organisiert.
Unter der Leitung von Herrn Klappach fand am 19. Juni eine Tagesfahrt nach Metz statt. Unter strahlend blauem Himmel fuhr die 45-köpfige Gruppe mit einem Reisebus in das benachbarte Frankreich und besuchte das Centre Pompidou, die Dependance des Centre Georges Pompidou in Paris, Museum für zeitgenössische Kunst.
Den Nachmittag nutzten die Frankophilen außerdem, um die Altstadt von Metz zu erkunden, gemeinsam französisch essen zu gehen und um ihre Fremdsprachenkenntnisse anzuwenden.
Die begleitenden Lehrer freuen sich bereits auf eine Wiederholung im Jahr 2018.
Vive la France!

Frédèric Klappach

Besuch bei unserer Partnerschule in Nicaragua

Joachim Hensel vom Dritte Welt Verein Osnabrück e.V. reist regelmäßig zu unserer Partnerschule in Esteli, Nicaragua. Hier finden Sie einen Bericht von seiner letzten Reise (von Februar bis Mai 2017), in dem er von seinen Erlebnissen, aber auch von den Fortschritten und Verbesserungen, die dort mithilfe der Spendengelder erreicht werden konnten, berichtet.

Hang loose / locker bleiben!

Unter diesem Motto stand die Windsurffahrt 2017. Bei der Abfahrt traten alle lässigen Kowelenzer mehr oder weniger pünktlich in Jogginghose und XXL Windsurf T-Shirts an. Schon auf dem Weg wurde die Hinterachse des Busses mit dem musikalischen Schwerpunkt des EG’s stark belastet und der Busfahrer mit der inoffiziellen EG-Hymne beglückt.

Ein Hoch auf seine Konzentrationsfähigkeit. In Siegburg sammelten wir dann die zweitrangigen angehenden Windsurfer ein und nahmen sie unter unsere Fittiche. Mit unserer Ankunft kam auch das gute Wetter und die gute Laune ans Veluwemeer. Der Wind hatte che Bock. Trotzdem ging es zur Brettgewöhnung erstmal ins Wasser. Der „musikalische“ Schwerpunkt konnte sich leider nicht immer in der Mitte des Boardes halten, sodass wir nähere Bekanntschaft mit dem Veluwemeer machten. Nach diesem gelungen Start im Wasser und leckerem Essen ließen wir den Abend am Lagerfeuer mit Kling und Klang ausklingen, danach ging es für 8 von 9 Eichendorfflern ab in den Schlafsack #arifisthartimnehmen . Am nächsten Tag war der Wind zwar immer noch nicht am Start aber wir waren trotzdem motiviert und konnten durch clevere Kombination von SDP und LDP eine Geschwindigkeit von 2 km/h erreichen. Dennoch erlangten wir erste Skills, die wir am Abend mit einem krassen Burgeressen zelebrierten #latscho. Danach: Spülparty ahoi.

Nächster Tag: Während Bine sich im Schlafsack sonnte, chillten die anderen bei leider 0,0% auf den Waves #immernochkeinwind. Paddy packte trotzdem seine Passion und als der Wind doch mal bisschen gepustet hat, ist er dann noch übelst geheizt. Am Abend heizten wir genauso das Feuer #blackstorysundwaldbrand und ließen den Abend mit „Wonderwall“ und dem „4 chord song“ ausklingen.

Samstag haben dann alle angefangen zu schwitzen: die Prüfung stand an! Für die Theorie haben wir mehr oder weniger verzweifelt viel gebüffelt. Am Ende war es dann doch nur Kreuzchen machen und die EGlers sind einfach the brainz. Trotz der Verwirrungen und des dauerhaften Absaufens bei der praktischen Prüfung, hatten die Surflehrer viel Spaß, wir nicht. Am Ende kamen alle durch und der Abend wurde lässig mit einem Grillfest gefeiert. Manche grillten an diesem Tage Fleisch auf dem Feuer, die anderen Joghurt auf der Haut (Bines Antibiotikasonne).

Zuletzt blieb uns sonntags nur noch die Zerstörung der Lehrer im Volleyball und das Aufräumen der Hütten. Die Abfahrt stand an! Eine legendäre Surffahrt ging zu Ende und die Windsurfelite kehrte zurück in die Heimat in Erwartung auf das Jubiläumstshirt (in 5 Jahren).

Tschö Leute und alles ist cool weil du cool bist!

Preisverleihung der WGZ Bank Stiftung in Düsseldorf

Am 30.05.2017 wurde ein Teil des EGON-Teams zur Preisverleihung des Förderpreises der WGZ Bank Stiftung nach Düsseldorf eingeladen.

Unbekanntes ObjektDeshalb machten wir uns an diesem Montag morgen fröhlich auf den Weg nach Düsseldorf. Von unserer Partnergenossenschaft, der Volksbank Koblenz Mittelrhein eG, die uns für dieses Preis vorgeschlagen hat, begleiteten uns die Marketingleitung, Frau Sauerborn, und Herr Breser, Mitglied des Vorstandes.

Neben der Preisverleihung, dem Hauptakt des Tages, gab es auch eine Führung durch die Bank, bei der man einen interessanten Einblick erlangen konnte. Wir durften hinter die Kulissen einer großen Bank schauen, verschiedene Räume besichtigen und haben viel über die Bank gelernt. Nach der Führung haben wir uns einen Vortrag über Aktien und die Börse angehört. Wir dachten alle schon, dass dieser super langweilig werden würde. Jedoch war der Vortrag überraschend interessant und informativ, und wir haben viel neues gelernt. Im Anschluss an den Vortrag, folgte dann die Preisverleihung, auf die sich alle natürlich am Meisten freuten. Nach einer Rede des Vorsitzenden der WGZ Bank Stiftung wurden wir mit dem dritten Platz für finanzielle Bildung ausgezeichnet. Dieser ist mit

Junghistoriker gewinnen beim Geschichtswettbewerb

Lars Schwickerath (9c) und Arved Schreiber (11G) haben beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten einen Förderpreis bzw. einen Landessieg zugesprochen bekommen. Somit wurde unser Eichendorff-Gymnasium zweitbeste Schule in Rheinland-Pfalz. Allein das Rabanus-Maurus-Gymnasium aus Mainz konnte in der Tradition als vielfacher Bundessieger mehr Preise erarbeiten.

Weiterlesen