Alle Artikel von Roland Pohl

Methodentraining in den 5. Klassen

Derzeit führen die 5. Klassen des Eichendorff-Gymnasiums erneut ein Methodentraining durch. Nachdem in einer ersten Phase Ende Januar die Medienkompetenz im Vordergrund stand, geht es beim gegenwärtigen Training um das sinnerfassende Lesen und Strategien zur Textbearbeitung.

Inhaltlich setzen sich die Kinder dabei mit Frühblühern auseinander. Dementsprechend unternahmen die Klassen 5a und 5b gemeinsam einen Unterrichtsgang zur Pflanzenbestimmung in die Rheinanlagen. Auch wenn das Wetter sich nicht von seiner besten Seite gezeigte, so hatten die Kinder doch viel Freude bei der Bestimmung der Pflanzen, bei der die erarbeiteten Inhalte angewendet werden konnten.

Jugend forscht und Schüler experimentieren – erfreuliche Neuigkeiten von der JuFo AG der Schule

„Frag nicht mich (Smartphone) – Frag Dich.“, so lautet das Leitmotiv des diesjährigen Wettbewerbs „Jugend forscht/Schüler experimentieren“. Zum 54. Mal findet der deutschlandweit erfolgreichste Wettbewerb zur Förderung des Nachwuchses in den MINT-Fächern statt. Mit insgesamt 10 Projekten war unsere Schule bei den Regionalwettbewerben gut vertreten und es zeigte sich mal wieder, dass sich unsere Arbeiten im Vergleich sehr gut behaupten konnten. Die Jugend forscht AG wurde demzufolge mit dem Schulpreis der Berdelle-Hilge Stiftung ausgezeichnet und darf sich über eine Spende von 232€ freuen.

Besonders herausragend waren die Projekte von Damian Otto (Universalsensor) sowie Linus Krauthakel, Tim Rosenbach und Jakob Wengler (Stärkegeschirrersatz). Diese Schüler reisen als Regionalsieger mit ihren Projekten auf den Landeswettbewerb in Ingelheim.

Wir, als Lehrerteam, gratulieren zu dieser besonderen Leistung!

Lesen Sie nun Kurzberichte der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler:

Fruchtfliegen – Wie kann man sie abhalten?

(Erfolgreiche Teilnahme in Koblenz, Biologie, Schüler experimentieren)

In meinem Projekt um Fruchtfliegen habe ich das Ziel zu untersuchen, wie man am besten Fruchtfliegen von Obst etc. abhalten kann. Zuerst habe ich es mit Kräutern getestet. Dabei habe ich eine Arena benutzt und in ihr ein Blatt Minze, ein Blatt Zitronenmelisse und ein paar Blätter Rosmarin reingelegt. Ein Feld habe ich freigelassen.

Jan Trifan

Feinstaub im Klassenraum

(Erfolgreiche Teilnahme in Bitburg mit zwei Sonderpreisen, Arbeitswelt, Jugend forscht)

In meiner „Jugend forscht“-Arbeit habe ich mich mit der Frage beschäftigt, welche Faktoren die Feinstaubbelastung in Schulen beeinflussen. Dazu habe ich über einen Zeitraum von insgesamt 18 Stunden den Feinstaubgehalt in fünf Klassenräumen der Integrierten Gesamtschule Koblenz (IGS) gemessen und dabei die Bedingungen im Klassenzimmer protokolliert. Die Ergebnisse zeigen, dass der Feinstaubgehalt in den gemessenen Räumen unterhalb der europaweiten Grenzwerte für Feinstaub liegt. Außerdem ergaben sich aus den Messungen Hinweise darauf, dass der Kreidestaub einen Großteil des Feinstaubes der Gruppe PM10 ausmacht.

Julika Sandrieser – ehemalige Schülerin, jetzt an der IGS Koblenz

 

Die Lieblingsfrüchte von Drosophil

(Erfolgreiche Teilnahme in Koblenz, Biologie, Schüler experimentieren)

Wir haben beobachtet, dass in unserem Haus viele Fruchtfliegen in Obstschüsseln sind. Wir wollten probieren, welche Früchte besonders viele Fliegen anlocken. Es scheint so, dass Trauben eine besondere Wirkung auf die Tiere haben.

Frida Fisseni, Leona Dorschner

Ein starker (Stärke) Geschirrersatz

(1. Platz in Koblenz, Chemie, Schüler experimentieren)

Die EU-Kommission will laut einem Medienbericht ein Verbot von Einweggeschirr aus Plastik vorschlagen. So soll die Menge an Kunststoffabfällen verringert werden. Dagegen haben wir folgende Idee: Wir stellen Becher und Ähnliches aus schnell zersetzbaren Materialien her. Um die Becher usw. in Form zu bringen, haben wir die unterschiedlichsten Methoden verwendet. Wir haben das Gel, bestehend aus Wasser, Glycerin und Stärke, in Formen aus Knete gegossen, auf Taschentüchern verteilt und diese, auf einer Schüssel liegend, trocknen lassen und in eine Petrischale gegossen.

Linus Krauthakel, Jakob Wengler, Tim Rosenbach

 

Das Multiwindrad

(2. Platz in Koblenz, Technik, Jugend forscht)

Ziel ist es, ein Offshore- Windrad, das die drei bekannten erneuerbaren Energien Wind, Wasser und Sonne (Licht) nutzt, zu konzipieren, um eine konstante Stromproduktion aufrechtzuerhalten. Auch soll eine Energiespeicherlösung verwendet werden. Mit einem Modell soll dies verdeutlicht und erstmals umgesetzt werden.

Sven Kaltwasser, Sören Kaltwasser

 

Weinglasverstärker

(2. Platz in Koblenz, Physik, Schüler experimentieren)

Die Idee kam uns durch das Buch „Die Spur des Raben“ aus der Buchreihe „Die drei Fragezeichen ???“ von Alfred Hitchcock. In dieser Geschichte geht es um eine Kassette, die die ??? gemeinsam zur Lösung eines Falls anhören wollen. Da das Abspielgerät für die Kassette nur mit Kopfhöreranschluss funktioniert, kann sie nur von zwei Leuten mit jeweils einem Kopfhörer im Ohr gleichzeitig gehört werden. Dadurch kommt einem der ??? die Idee, einen Verstärker aus Dingen, die sie im Haushalt finden zu bauen. Damit wollen sie die Lautsprecher der Kopfhörer hörbar machen, ohne sie ins Ohr zu stecken. Diesen Verstärker bauen sie aus Kopfhörern und zwei Weingläsern. In unserer Arbeit werden wir überprüfen, ob der Verstärker funktioniert und ihn gegebenenfalls verbessern und optimieren.

Eva Luna Blum, Aron Wiesmann, Arvid Bittner

 

Der ökologische low-cost Universalsensor

(1. Platz in Koblenz, Technik, Schüler experimentieren + diverse Sonderpreise)

In meiner Jugendforscht Arbeit möchte ich mich mit dem Bau einer kleinen biologischen Sonde zur Umweltüberwachung beschäftigen. Die Sonde soll verschiedene Parameter, wie z.B. Luftfeuchtigkeit, Feinstaubbelastung, O2-Gehalt, Temperatur, Luftfeuchtigkeit, CO2 Gehalt erfassen und auf einem LCD Display anzeigen. Für den Fall, dass man mit der Sonde über längere Zeit Messungen an einem Ort durchführen will, soll eine SD Karte die Daten speichern, sodass diese später von einem Computer ausgelesen werden können. Außerdem wäre ein Bluetooth Modul sehr hilfreich, damit die gesammelten Werte direkt kabellos aufs Handy übertragen werden können. Die gesamte Sonde soll auf Basis des Arduino Mikrocontrollers gebaut und programmiert werden.

Damian Otto

Pflanzen vs. Streusalz

(Erfolgreiche Teilnahme in Andernach, Biologie, Schüler experimentieren)

Da bald der Winter bei uns einbricht, haben wir uns gefragt, was das Streusalz mit den heimischen Pflanzen anstellt. Zu diesem Zweck haben wir zwei Versuche durchgeführt: 1. Mithilfe eines Mikroskops haben wir die Wirkung verschieden starker Salzlösungen auf Pflanzenzellen (Zwiebel) beobachtet. 2. Wir haben 7 Rosen in verschieden konzentrierte Salzlösungen gestellt, darunter zwei Kontrollversuche mit reinem Wasser. Dann haben wir nach 24 und 48 die Ergebnisse beobachtet und fotografiert.

 Jan Urmetzer, David Zucchet

 

Einsteins Trinkende Ente

(Erfolgreiche Teilnehme in Koblenz, Physik, Jugend forscht)

Die Trinkende Ente ist eine beliebte Dekoration von einer gläsernen Ente mit einem isolierten Hohlraum, in dem sich normales Wasser befindet. Die Ente kann Pendeln und hört hiermit scheinbar nicht mehr auf, wenn sie einmal in Gang gesetzt wurde. Es handelt sich scheinbar um ein Perpetuum mobile. Der Schnabel der Ente besteht aus einen porösen Material, das Wasser aufnehmen kann. In dieser Arbeit wird die Frage gestellt, warum dies geschieht und welche Flüssigkeiten im Becher die Ente häufiger „zum Trinken“ bringen.

Arthur Anufriev

Parkinson

(2. Platz in Koblenz, Chemie, Jugend forscht + Sonderpreis des Zonta-Clubs)

Die chemischen Reaktionen der Wirkstoffe an den von der Krankheit Parkinson betroffenen Stellen des Gehirns, den Basalganglien, stehen in meiner Arbeit im Vordergrund. Dabei ist die Erarbeitung von Aufbau und Eigenschaften der Wirkstoffe sowie der dopaminergen Neuronen in den Basalganglien ein wesentlicher Bestandteil. Wie sich die mangelnde Konzentration an Dopamin durch die Krankheit Parkinson auf den Körper auswirkt, und inwiefern die Wirkstoffe die Symptome lindern, wird an einem Fallbeispiel konkret erklärt und durch Befragung mehrerer Betroffener dargestellt. Abschließend wird der theoretische Teil der Arbeit mit dem praktischen Teil verknüpft und auf Gemeinsamkeiten und Abweichungen untersucht.

Greta Bender, betreut von Annette Palfalvi

Die hier in diesem Beitrag vorgestellten Projekte sind (wo nicht anders vermerkt) Produkte der Jugend forscht AG, betreut von Lea Lappé und Kai Schrank.

Die AG widmet sich in den kommenden Monaten dem anstehenden Landeswettbewerb in Ingelheim (9. und 10. Mai), die teilnehmenden Schüler können sich für die Vereinbarung individueller Termine an uns wenden.

Am Ende des Schuljahres beginnen wir dann mit der Vorbereitung der nächsten Wettbewerbsrunde. Hierfür werden noch vor den Sommerferien einige Termine bekanntgegeben. Wer Interesse hat, sollte die Aushänge am Schülerlabor im Auge behalten.

Mündliches Abitur

Die mündlichen Abiturprüfungen finden am 20. März (nachmittags) sowie am 21. und 22. März (ganztägig) statt. Am 21. und am 22. März findet daher für die übrigen Klassen und Jahrgangsstufen kein Unterricht statt.

Der Prüfungsplan ist im internen Bereich einsehbar.

Medienkompetenztage der 9. Klassen

Am 7. und 8. März führte das Eichendorff-Gymnasium erneut Medienkompetenztage für die 9. Jahrgangsstufe durch.  Zunächst gab es am Donnerstag einen Workshop in der Schule zum Thema Datensicherheit, in dem bspw. darüber diskutiert wurde, wie man es ehrlichen Findern erleichtern kann, ein gefundenes Smartphone zurückzugeben, und natürlich auch, wie man Langfingern das Leben schwer macht, digitale Angreifer auf Abstand hält und die eigenen Daten sicher schützt.
An nächsten Tag hatten alle SchülerInnen die Möglichkeit, an der Universität Koblenz an Workshops ihrer Wahl teilzunehmen. Es ging hauptsächlich darum, sich mit dem eigenen Computer- und Internetkonsum auseinanderzusetzen. Dies konnte man in weiteren Workshops mit ganz unterschiedlichen Themen, zum Beispiel ‘eGames’, ‘mediale Vorbilder’, ‘Jugendsexualität’ oder ‘Fake News’. In den einzelnen Gruppen wurde das Thema gründlich bearbeitet, so wurden z.B. Umfragen und Plakate gemacht oder man hat sich in kleineren Gruppen ausgetauscht und gearbeitet. Alles in allem war es ein sehr erfolgreicher und interessanter Tag, durch den viele von uns einen besseren Einblick in die Medienwelt bekommen haben! Ein Dank gilt neben den Referenten Herrn Marx, Mitglied des Schulelternbeirates, der diese Medienkompetenztage fuer uns organisiert hat und die Workshops zum Thema Datensicherheit durchführte. Es hat sich wirklich gelohnt.

Unsere Streitschlichter/innen bei der Rheinland-Pfälzischen MediatorInnen-Tagung in der Fridtjof-Nansen-Akademie

Die sich derzeit in der Ausbildung befindenden Streitschlichter/innen waren am Montag, den 11.02.2019 auf der jährlich stattfindenden Tagung in Ingelheim. Dort besuchten sie verschiedene Workshops und vier der Zehntklässler/innen leiteten, jeweils zu zweit, einen eigenen Workshop zum Thema „Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg“, der gut besucht wurde.
Sie hatten sehr viel Spaß, haben viel gelernt und sind froh diese Erfahrung gemacht zu haben.
Auch hatten sie die Gelegenheit, sich mit Streitschlichter/innen anderer Schulen darüber auszutauschen, wie die Streitschlichtung an den jeweiligen Schulen funktioniert.
Nun sind sie noch motivierter und freuen sich darauf, ihre Kompetenzen im Schulalltag einzusetzen!

Biologen bauen Nistkästen gegen den „stummen Frühling“

Die Idee wurde bei einer Abendexkursion zur Weidelandschaft Schmidtenhöhe geboren – und jetzt in die Tat umgesetzt. Der Leistungskurs Biologie des Eichendorff-Gymnasiums zimmerte unter Anleitung seines Stammkursleiters Hansjörg Schütz für heimische Singvögel Nistkästen.

Ende Januar fanden bereits die schriftlichen Abiturprüfungen statt, aber der Fachunterricht geht noch gut einen Monat weiter. Hier ist es nicht immer einfach, die Motivation der jungen Abiturienten aufrecht zu halten. Da kam die Umsetzung des damaligen Gedankens gerade recht. Hinzu kommt, dass unsere Wohn- und Gartenlandschaft den Singvögeln kaum noch Nistmöglichkeiten gewährt. Durch vielfältige Gefahren unserer technisierten Welt sind die Tierbestände sehr stark zurückgegangen. Viele Vogelkundler sprechen deshalb schon heute warnend von einem „stummen Frühling“.

Ausgestattet mit Stichsäge, Bohrmaschine, Dachpappe und Nägeln trafen sich alle Schülerinnen und Schüler im Kunst- und Werkraum des Gymnasiums, um aus gebrauchtem Möbelholz oder gekauften Brettern alle 11 Bauteile herzustellen. Und tatsächlich: nach drei Doppelstunden konnte der Leistungskurs stolz das Ergebnis präsentieren. Schon bald werden die ersten Singvögel, wie beispielsweise Blau- oder Kohlmeise, Gartenrotschwanz oder Kleiber in Koblenzern Gärten der Abiturienten ihre Familien gründen. Ein einziges Meisenpaar mit ihren Nachkommen verzehrt beispielsweise pro Jahr etwa 70.000 Raupen und 20 Millionen Insekten. Mit diesem aktiven Beitrag zum Naturschutz wirkt die zu Ende gehende Schulzeit sicherlich bei den Schülern, ihren Eltern aber auch bei ihrem Fachlehrer noch lange nach.

Hansjörg Schütz

Erfolgreiche Teilnahme an der Schulschachbezirksmeisterschaft 2019

Die Schulschachbezirksmeisterschaften 2019 fanden am Samstag, dem 19. 01. 2019, im Koblenzer Max – von – Laue – Gymnasium statt. Wir nahmen mit zwei Teams an dem Turnier teil, das unter der bewährten Leitung des Schulschachrefenten, Herrn Rötter, stand.

In der Wettkampfklasse I (Geburtsjahr 1998 und jünger) spielten

und in der Wettkampfklasse III (Geburtsjahr 2004 und jünger)

Gemäß den Schachregeln darf eine Mannschaft mit jüngeren Spielern ergänzt werden, sie muss allerdings in der Wettkampfklasse (WK) des ältesten Spielers bzw. der ältesten Spielerin antreten. Wie aus den Tabellen ersichtlich hätten also in unseren beiden Teams je drei unserer SpielerInnen in der tieferen WK antreten können. Aber mit Kreativität, Pfiffigkeit und einer Portion Frechheit (im Spiel) lassen sich Erfahrungsvorteile ausgleichen. So gelang es beispielsweise Weng schon in der ersten Partie, seinen älteren Spielpartner überraschend matt zu setzen, als dieser  sich – aufgrund der besseren Position – schon des Sieges sicher wähnte.

Wen war auch der emsigste Punktesammler seiner Mannschaft; er gewann die Hälfte seiner Spiele. Noch fleißiger war Sven in unserem WK I – Team: er gewann alle seine Partien. Natürlich gab es auch etliche Niederlagen. Aber die Enttäuschung danach war schnell überwunden, Siege brachten dagegen doppelte Freude.

So hatten wir einen anstrengenden, aber schönen Tag – mit einem noch schöneren Ergebnis:
Platz 4 in der WK II ,
Platz 2 in der WK I .

J. Trenner – Wißner

Informationen zu den Anmeldungen zu den neue 5. Klassen

Die Neuanmeldungen für die Klasse 5 im Schuljahr 2019/2020 finden vom 15. bis 22. Februar 2019 statt.
Freitag, 15.2.: 8.00 Uhr – 13.00 Uhr und 14.00 – 16.00 Uhr
Samstag, 16.2.: 9.00 Uhr – 13.00 Uhr
Montag, 18.2. – Donnerstag, 21.2.: 8.00 Uhr – 13.00 Uhr und 14.00 – 15.30 Uhr
Freitag, 22.2.: 8.00 Uhr – 12.00 Uhr
Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht nötig

Bitte bringen Sie zur Anmeldung folgende Unterlagen mit:

1. Familienstammbuch (Geburtsurkunde)
2. Letztes Halbjahreszeugnis
3. Gelbes Formular der Grundschule ausgefüllt und unterschrieben
4. Passbild Ihres Kindes
5. Das ausgefüllte Anmeldeformular Klasse 5 2019 und die ausgefüllte Datenschutzerklärung, welche Sie demnächst hier herunterladen können.
6. Ihr Kind und Sie selbst sollten etwas Zeit für ein Gespräch mit der Schulleitung mitbringen!

 

Modell Europaparlament Deutsches Eck Koblenz (MEP.dek)

Vom 10. bis zum 14. Dezember 2018 fand zum zwölften Mal das Modell Europaparlament Deutsches Eck Koblenz statt.  Hier hatten Schülerinnen und Schüler des Eichendorff-Gymnasiums gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern des Hilda- und Max-von-Laue-Gymnasiums die Möglichkeit, den Alltag eines Europaparlamentsabgeordneten nachzuempfinden.

Für fünf Tage hieß es für über 80 Delegierte, 8 AV‘s, 12 Pressemitglieder und die drei Präsidenten Lea Rieser, Lasse Lutgen und Teresa Kilian, Jeans und T-Shirt gegen Anzug und Blazer zu tauschen. Doch die Kleidung ist nur eine Nebensache; für 5 Tage wurde nun auch nicht mehr die Schulbank bis 13.00 Uhr gedrückt, sondern in Ausschüssen bis in den späten Nachmittag   über Europäische  Themen, wie Verteidigungsstrukturen der EU, das Aussterben von Insekten, die Zukunft der EU und die Bekämpfung von Fluchtursachen diskutiert. Ziel war es, eine fertige Resolution zu den jeweiligen Themen auszuarbeiten.

Hierzu hatten alle 4 Ausschüsse die Möglichleit mit einen Experten sprechen zu können, welche den Ausschüssen bei der Ausarbeitung der Resolutionen Anregungen und Hinweise geben konnten. Wodurch wir uns besonders realitätsnah mit der jeweiligen Problematik befasst haben.

In die Rolle des Politikers zu wechseln wurde etwas erleichtert durch die Eröffnungsveranstaltung, welche im Rathaus Koblenz stattgefunden hat. Hier saßen die Delegierten dort, wo normalerweise echte Politikerinnen und Politiker der Stadt sitzen und diskutieren.

Besonderer Höhepunkt war am Freitag die Plenardebatte  im Diehl‘s Hotel. Hier wurden die Resolutionen dem Plenum vorgestellt und anschließend diskutiert, Kritik geäußert und auch vereinzelte Punkte vom Plenum verbessert.

Das Planspiel MEP ist an dieser Stelle für die Meisten vorbei, aber viele werden sich auch nach vielen Jahren noch an dieses besondere Erlebnis erinnern. Besonders vermutlich an den „MEP Spirit“, den man nirgends außer beim MEP  kennenlernen und erleben kann.

Doch das bedeutet nicht,  dass nun keine  Möglichkeit mehr besteht sich weiterhin in der Politik zu engagieren. Es gibt weitere Planspiele wie SPUN, MUN oder EJP, und andere Jugendevents wie das EYE in Straßburg.

Das, in vielen EU-Staaten geförderte, Modell Europa Parlament stellt eine Simulation des Europäischen Parlaments für Schüler dar. Hierbei werden diese in Delegationen eingeteilt und vertreten in kleineren Ausschüssen die Interessen der verschiedenen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union in Hinblick auf Wirtschaft, Umwelt, Politik und Soziales.
Dabei ist das Konzept des Ganzen den Schülern das politische System durch praktische Anwendung zu veranschaulichen und auf europäische Konfliktsituationen aufmerksam zu machen. Die individuelle politische Meinungsbildung soll gefördert werden, durch die Diskussionsrunden wird  zudem die Kompromissfindung, Teamfähigkeit und Rhetorik der Jugendlichen verbessert.

Lesung im Ludwig Museum – Schüler des SEG präsentieren französischen Audioguide live

Vier SchülerInnen des Grundkurses Französisch 12 fanden sich zum 3. Advent im Ludwig Museum am Deutschen Eck ein, um im Rahmen eines musischen Adventsnachmittages einen Live-Audioguide zu ausgewählten Werken französischer Künstler zu präsentieren. Joshua Jost, Jolana Arnold, Zoe Minn und Tue Tran ernteten viel Beifall für ihre überzeugende Vertonung der französischen Texte zur Skulptur „Die Geburt des Pegasus“ und zum Gemälde „L’allée ombrée“ – Die schattige Allee. Auch Besucher, die nicht des Französischen mächtig waren, lauschten andächtig dem Wohlklang der Stimmen.

Die Texte für den französischen Audioguide waren im Rahmen eines Kooperationsprojekts mit dem Ludwig Museum von Schülerinnen des Leistungskurses Französisch 12 ausgearbeitet worden und werden voraussichtlich Anfang des neuen Jahres auf Band aufgenommen. Der Audioguide in französischer Sprache kann dann von allen Besuchern des Ludwigs Museums angehört werden.

Für das Engagement der teilnehmenden SchülerInnen bedanken sich recht herzlich
Frau Sarindar und Frau Raupach