Alle Artikel von Roland Pohl

Landesentscheid „Schüler experimentieren“ in Ingelheim – Wie ist es den Teilnehmern unserer Schule ergangen?

Zur Erinnerung: „Frag nicht mich (Smartphone) – Frag Dich.“, so lautet das Leitmotiv des diesjährigen Wettbewerbs „Jugend forscht/Schüler experimentieren“. Damian Otto (Universalsensor) sowie Linus Krauthakel, Tim Rosenbach und Jakob Wengler (Stärkegeschirrersatz) konnten mit ihren Projekten jeweils den ersten Platz auf dem Regionalwettbewerb Koblenz erreichen und waren demzufolge auf dem finalen Landeswettbewerb in Ingelheim. Alle Schüler durchlebten einen intensiven zweitägigen Wettbewerb mit Übernachtung in Bingen und mussten die Jury und auch die Öffentlichkeit von ihren Projekten überzeugen.

Ein starker (Stärke) Geschirrersatz war das Projekt von Linus Krauthakel, Jakob Wengler und Tim Rosenbach. Zielstellung war es die Menge an Kunststoffabfällen zu verringern und alternative Produkte aus kompostierbaren Materialien zu entwickeln. Nachdem das Rezept für ein geeignetes Gel gefunden war, erproben die Schüler verschiedene Verfahren der Formgebung und Stabilisierung durch Beimischungen und Einsatz verschiedener Gewebe. Die entwickelten Produkte beeindruckten auch die Jury und die zahlreichen Besucher.

Herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Teilnahme! Wenn die Serienproduktion auch noch ein paar Schritte entfernt ist – vielleicht sind die Produkte ein Modell für kommende Schulveranstaltungen?

 

Der ökologische low-cost Universalsensor von Damian Otto ist eine biologische Sonde zur Umweltüberwachung. Die Sonde wurde auf Basis des Arduino Mikrocontrollers entwickelt und kann verschiedene Parameter, wie z.B. Feinstaubbelastung, O2-Gehalt, Temperatur und CO2-Gehalt erfassen, speichern und kabellos auf das Handy übertragen. Damian, der sich schon zum zweiten Mal für den Landesentscheid qualifizieren konnte, überzeugte die Fachjury und bekam einen Sonderpreis der Gesellschaft für zerstörungsfreie Prüfung.

Die gesamte Hardware wurde mit viel Liebe zum Detail zusammengestellt und integriert, die Software sorgfältig programmiert und das Resultat in einem selbst-3D-gedruckten Gehäuse formschön untergebracht – die Biologie Fachschaft freut sich über ein neues Spielzeug!

Die hier in diesem Beitrag vorgestellten Projekte sind Produkte der Jugend forscht AG, betreut in diesem Durchgang von Lea Lappé und Kai Schrank.

Nach den Sommerferien startet die Jufo-AG mit einem regelmäßigen wöchentlichen Termin in die kommende Wettbewerbsrunde. Zur Themenfindung und zum Einstieg finden vor den Sommerferien noch folgende Termine statt:

Dienstag in der 7. + 8. Stunde am 18.6. und am 25.6.

Eingeladen (dritter Stock, Schülerlabor) sind natürlich alle bisherigen Teilnehmer und auch interessierte Neueinsteiger.

 

Kai Schrank

Hilarious, absurd, charming – English Drama Group des Goethe-Gymnasiums zu Gast am Eichendorff

Auch schon einmal davon geträumt? Ganz groß rauszukommen? Eine Gesangskarriere zu machen? Am besten noch in den USA?

Von diesem Ziel ist auch Carlie nicht abzubringen, als sie in New York eintrifft, um ihren Lebenstraum zu verwirklichen. Doch bald stellt sie fest, dass das nicht so einfach ist, wie sie glaubt. Welchen Kurs ihr Leben dann nimmt und welches Chaos sie anrichtet, davon durften sich die Neunt- und Zehntklässler am Mittwoch, den 8.5., in unserer Aula ein Bild machen. Denn die English Drama Group des Goethe-Gymnasiums aus Bad Ems gastierte bei uns am Eichendorff. Unter der Leitung von Frau Karst, Frau Stumpe und Herrn Bröcker brachte die 15köpfige Truppe diese verdreht-witzige Komödie von Don Zolidis mit dem Titel „Too Fabulous to Fail“ auf die Bühne.

Dass sie das Stück gekonnt in Szene setzte und dabei genau den richtigen Ton traf, erkannte man schnell an den Zuschauerreaktionen. Spontanes Lachen, Szenenapplaus, Mitsingen bei Carlies selbstmitleidigem Gospel im Gefängnis waren Beweis dafür, wie überzeugend die Schauspieler in ihren Rollen waren:

Carlie (Maria Wolke), das naiv-ausgeflippte Landei mit Sternchenallüren; Anna (Janina Gillmann), die bodenständige illegale Einwanderin aus Kanada; Spencer (Julius Thor), smarter Investmentbanker mit beeindruckendem Bass; Sam (Felix Spitz) und Todd (Tim Klein), die Nerds, die am Ende ganz und gar keine Nerds sind – das sind nur einige der Rollen, die dem Publikum viel Spaß gemacht haben.

Die Leistung des gesamten Teams war besonders beeindruckend, wenn man bedenkt, dass die Truppe volle zwei Stunden gespielt hat und das auf Englisch. Licht, Ton, Bühnenumbau, – alles klappte wie am Schnürchen, sodass die Schülerinnen und Schüler auf das Beste unterhalten waren und wohl kaum noch gemerkt haben, dass sie einer englischen Produktion folgten.

So verließen die 140 Zuschauer nach gebührendem Applaus fröhlich schwatzend und etwas missmutig darüber die Aula, dass sie nun wieder in den Unterricht gehen mussten.

English Drama Group – herzlichen Dank für eine sehr unterhaltsame Unterbrechung des Schulvormittags.

Bettina Hoffmann

 

Eichendorff- Doppelsieg beim 10. Ringtennis-Cup Rheinland Pfalz

Am 10. April traten wir mit vier Mannschaften aus den Klassen 5a, 5c und 6b beim Ringtennis-Cup in der Sporthalle in Koblenz Rübenach an. Im Wettbewerb mit Mannschaften von Adenau, Montabaur, Koblenz bis Bingen siegten „Die phantastischen Sechs“ aus der 5c und die „Ringle Bells“ aus der 6b.

So mancher Punkt wurde in einem langen Duell mit viel Lauf- und Flugaktionen erfochten. Ringtennis ist ein schnelles Spiel, gespielt wird 2:2 über ein Netz, es gibt pro Spiel ein Mädchendoppel, ein Jungsdoppel und zwei Mixed-Doppel.

Hier unsere Mannschaften:

„Die phantastischen Sechs“ 5c, 1. Platz Klasse 5: Zoe Nessos, Anesa Rastelica, Julia Bender, Peer Küstermann, Lennart Braatz, Rafael Metz, außerdem für spontane Nothilfe, Maskottchen und Betreuung: Clara Jochum

„Ringle Bells“ 6b, 1. Platz Klasse 6: Hannah Link, Magdalena Müller, Lara Volkenborn, Aron Wiesmann, Noah Börsch, Janis Kaufmann:

 

„Die Namenlosen“ 6b, 5. Platz Klasse 6: Jana Golmstock, Julina Seidel, Polina Knittel, Wen Liang Qiu, Luca Klas, Leon Bulger:

„Fanta 6“ 5a, 11. Platz Klasse 5: Lena Hoffmann, Xenia Nahm, Mona Gutberlet, Henri Pham, Richard Gallenstein, Alex Guskov:

 

Die von unserer Schule gestellten Schülerschiedsrichter aus der Klasse 10b erhielten Lob von mehreren Seiten, da sie umsichtig, einsatzbereit und eigenverantwortlich die Spiele organisierten, denn die Lehrkräfte hatte man vorsorglich auf die Tribüne geschickt ;-).

Bei der Eröffnung wurde die zehnmalige Teilnahme des Eichendorff-Gymnasiums am Ringtennis-Cup Rheinland-Pfalz positiv erwähnt. Ringtennis gehört zum festen Bestand des Sportunterrichts in unserer Orientierungsstufe. Dieses Jubiläum wurde durch unseren Doppelsieg gebührend gewürdigt.

Philharmoniker zu Gast am Eichendorff

Am 28. März 2019 kamen Nico Maler und Joël Cantori, zwei Mitglieder des Staatsorchesters „Rheinische Philharmonie“, zu uns in die Aula und gaben für die Klassen 5b, 5c und 6b ihr besonderes „Konzert der Rekorde“.

Die beiden Berufsmusiker begannen mit dem Stück, das am häufigsten weltweit im Radio gespielt wird: „Yesterday“ von den Beatles! Danach folgten viele weitere Rekorde. So wurden das längste, das kürzeste, das leiseste, das berühmteste, das schnellste und das langsamste Musikstück dargeboten. Zwischenzeitlich stellten uns die beiden Tonkünstler ihre Instrumente vor, das Fagott und das Cello.

Uns hat das Konzert sehr viel Freude bereitet, denn durch die freundliche Moderation von Herrn Maler wurde das ganze sehr lebhaft. Auch die kleine Fragerunde am Ende war äußerst aufschlussreich.

Ein Dankeschön an die beiden Herren für diese schöne Aufführung!

Lotte Schwab (5b) und Eva-Luna Blum (6b)

Geistliches Konzert des Eichendorff-Gymnasiums in der St. Josef-Kirche

Das Eichendorff-Gymnasium, einziges Gymnasium in Koblenz mit einem musikalischen Profil, präsentiert alle zwei Jahre ein großes Konzert mit vorwiegend geistlich-religiösen Werken aus verschiedenen Stilepochen. Schülerinnen und Schüler musizierten mit beeindruckendem Engagement sowohl in großen und kleinen Ensembles als auch solistisch.

Das Junge Orchester unter der Leitung von Ulrich Will riss die Zuhörer vor allem mit E. Morricones „Gabriel´s Oboe (Solo-Violine: Elena Salzwedel) und der „Farandole“ von G. Bizet mit. Der Mittel- und Oberstufenchor (Leitung: Matthias Gietzen und Herman Wagener), das Schulorchester sowie die Solistinnen Louisa Häring und Anna-Leonie Walber musizierten mit kreativer Leichtigkeit die Vertonung des „Magnificat“ des neapolitanischen Barockkomponisten Francesco Durante unter der Leitung von Herman Wagener. Marian Silbernagel, Schüler der 11. Jahrgangsstufe, glänzte tief emotional als Countertenor mit der Arie „Ombra mai fú“ von G.F. Händel, die von dem Schulorchester sensibel begleitet wurde. In Kammerchor-Besetzung sang das Vokalensemble mit äußerster Präsenz und Präzision das Credo aus der „Popmesse“ des Zeitgenossen Tjark Baumann. Das Schulorchester ließ mit vier Sätzen aus dem Concerto grosso g-Moll von A. Corelli eine meditative Stimmung in dem neogotischen Kirchenraum entstehen. Die Vocalband (Louisa Häring, Anna Kimmel, Lena Porz; Leitung: Hanno Scherhag) brachte mit Schwung und Engagement die vollbesetzte Kirche mit Gospels wie „Swing low“ und „Go Tell it on the Mountain“ zum Swingen. Den krönenden Abschluss bildeten zwei bekannte und beliebten Werke: W. A. Mozarts tiefsinniges „Ave verum“ und Händels jubelndes „Hallelujah“. Das Publikum bedankte sich bei den Schülerinnen und Schülern sowie den Musiklehrern mit tosendem Beifall.

Text: Hanno Scherhag
Fotos: Marlene Schäffer (Jgst. 11)

Starke Mitarbeit beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten

Es ist wieder geschafft!

Nach einem halben Jahr ausdauernder und oftmals harter Arbeit haben 21 Schülerinnen und Schüler unserer Schule 19 eigenständige Forschungsarbeiten zum diesjährigen Thema „So geht’s nicht weiter. Krise – Umbruch – Aufbruch“ eingereicht.

Der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten ist der größte historische Forschungswettbewerb für junge Menschen in Deutschland. Er will bei Kindern und Jugendlichen das Interesse für die eigene Geschichte wecken, Selbstständigkeit fördern und Verantwortungsbewusstsein stärken.

Die Autorinnen und Autoren aus den Stufen 10 bis 12 haben zu ihrem eigenen Thema recherchiert, die Daten ausgewählt und strukturiert, ihren Arbeitsweg dokumentiert und – nach vielfältigen Schreibphasen – schließlich fast 600 Seiten Forschungsergebnisse eingereicht. Somit konnten sich die Junghistoriker am Eichendorff im Vergleich zur letzten Wettbewerbsrunde (14 Beiträge von 15 Schülerinnen und Schülern) nochmals deutlich steigern.

Ein besonderer Dank gilt Frau Nicole Stürz, die dieses Jahr die Schülerinnen tatkräftig mitbetreute.

Eine beachtliche Leistung! Jetzt heißt es abwarten und Eis essen, denn die Entscheidungen über die begehrten Landespreise werden erst im Juni getroffen. Alle Preisträger kommen dann nochmals in eine zweite Runde und im Oktober werden die Entscheidungen über die Bundespreise erwartet, die schließlich im Schloss Bellevue durch den Bundespräsidenten überreicht werden.

2017 wurde Arved Schreiber 3. Bundessieger mit seinem Beitrag „Religion und Ideologie im Dritten Reich am Beispiel der Thingstätten in Koblenz. Inwieweit wurden die Koblenzer Thingstätten zur Kirche der nationalsozialistischen Volksgemeinschaft?“ und das Eichendorff wurde zur zweitbesten Schule in Rheinland-Pfalz prämiert.

Dieses Jahr wurden bundesweit fast 2000 Arbeiten eingereicht.

Viel Erfolg!

 

 

 

Die Beiträge 2018/19

Yara Deffner – Das Leben vaterloser Familien nach dem 2. Weltkrieg. Alleinerziehende Mütter als Antrieb der Emanzipation?

Anne Degen – Mädchen bei den Pfadfindern – eine Selbstverständlichkeit? Die Auswirkung der Frauenbewegung der 1970er Jahre auf die Koedukation bei den Pfadfinder*innen

Richard Flechtner – Separatismus in Koblenz und anderswo (1918-1924)

Leonie Fromme – 100 Jahre Frauenwahlrecht auch in Koblenz

Laura Grosch – Die Ostchinesische Eisenbahn in der postkommunistischen Krise

Steven Heinen – Die Kinderlandverschickung im Zweiten Weltkrieg am Beispiel der Großstadt Köln

Jan-Philipp Holzmann – Die Lebensmittelversorgung während des 1. Weltkriegs in Koblenz

Sören Kaltwasser und Sven Kaltwasser – Zwangsarbeit im regionalen Straßenbau

Vanessa Kasto – Musikmissbrauch im Dritten Reich. Das Musikinstitut Koblenz in einer Krise

Judith Naumann und Thekla Surall – Vom NS-Minister zum Kirchmeister – das ambivalente Leben Lutz Graf Schwerin von Krosigks

Anna Reif – Versorgungsnot 1946/47 in Koblenz und in der ländlichen Umgebung

Maurice Ritter – Der Fußballverein TuS Koblenz in der Krise und die Beeinflussung durch die Nationalsozialisten

Marlene Schäffer – Hunsrücker Friedensbewegung. Hat sie für einen Umbruch gesorgt?

Hannah Schneider – Aufbruch. Auswanderung vom Hunsrück nach Brasilien im 19. Jahrhundert

Niklas Schuch – Wie kam es zum Umbruch von Bahn zu Bus? Die Entwicklung der Koblenzer Straßenbahn bis zum heutigen Buslinienverkehr

Paula Schwickart – Die Auswanderung aus dem Hunsrück im 19. Jahrhundert nach Brasilien. Warum flohen die Menschen?

Lars Schwickerath – „Nicht mit uns!“ Protest aus der Mitte der Gesellschaft. Inwiefern trug die Friedensinitiative Hunsrück zu einem sozialgesellschaftlichen Wandel in der Region bei?

Jakob Simon und Frederick Simon – Die Sporkenburg. Wie lebte man auf der Burg und warum wohnt da keiner mehr? Ein Rekonstruktionsversuch in LEGO.

Philipp Staudt – Welche Rolle spielt Koblenz für Deutschland, wie wir es kennen? Die Rittersturz-Konferenz in Koblenz – Umbruch von Diktatur zur Demokratie

Niels Stoffel – Von Elbing-Westpreußen nach Rheinland-Pfalz. Über die Flucht meines Großvaters und über die Bedeutung des Begriffs Heimat

Wenn auch ihr historische Fragen oder philosophische Ideen habt und sie schon immer einmal aufs Papier bringen wolltet, dann kommt zur Schreibwerkstatt (Tutor: Oliver Simon).

https://www.koerber-stiftung.de/geschichtswettbewerb

https://eichendorff-koblenz.de/historisch-philosophische-schreibwerkstatt/

Methodentraining in den 5. Klassen

Derzeit führen die 5. Klassen des Eichendorff-Gymnasiums erneut ein Methodentraining durch. Nachdem in einer ersten Phase Ende Januar die Medienkompetenz im Vordergrund stand, geht es beim gegenwärtigen Training um das sinnerfassende Lesen und Strategien zur Textbearbeitung.

Inhaltlich setzen sich die Kinder dabei mit Frühblühern auseinander. Dementsprechend unternahmen die Klassen 5a und 5b gemeinsam einen Unterrichtsgang zur Pflanzenbestimmung in die Rheinanlagen. Auch wenn das Wetter sich nicht von seiner besten Seite gezeigte, so hatten die Kinder doch viel Freude bei der Bestimmung der Pflanzen, bei der die erarbeiteten Inhalte angewendet werden konnten.