Alle Artikel von Roland Pohl

Schülerinnen und Schüler des Eichendorff-Gymnasiums Koblenz unterstützen das cleanriverproject mit einer Spendenaktion

Am Freitag, den 20.05.22 luden die Klasse 5b und Schülerinnen und Schüler der Saxophon- und Querflöten-AG des Eichendorff-Gymnasiums unter der Leitung von Frau Kaiser zu einer Spendenaktion für das cleanriverproject von Stephan Horch (Winningen) in die Aula des Eichendorff-Gymnasiums ein.

In zwei kurzweiligen Aufführungen wurde Eltern, Freunden und Verwandten ein vielfältiges Programm dargeboten, das die Klasse 5b in den letzten Monaten einstudierte. Dabei wurden dem Unesco-Gedanken und dem musikalischen Schwerpunkt der Schule auf vielfältige Weise Rechnung getragen:

Im demokratisch organisierten Klassenrat stimmten die Schülerinnen und Schüler im Vorfeld darüber ab, welche Umweltschutzorganisation mit der Spendenaktion unterstützt werden soll und wie für die Veranstaltung geworben werden kann. In den Klassen- und Musikstunden wurden selbst entworfene Flyer angefertigt und ausgewählte Vokal- und Instrumentalstücke einstudiert. Auf dem Programm standen „Smoke On The Water“ von Deep Purple, „Unter dem Meer“ aus dem Musical „Arielle, die Meerjungfrau“, der „Cup Song“,  „Stark“ von Sarah Connor sowie die szenische Interpretation des Volksliedes „Es führt über den Main eine Brücke aus Stein“.

Einzelne Schülerinnen und Schüler führten als Moderatorinnen und Moderatoren durchs Programm und erläuterten die Musikstücke, andere trugen in Gruppen ihre Erkenntnisse aus den Methodentagen zum Thema „Plastikmüll im Meer“ zusammen und übten sich im Halten eines Kurzvortrags.

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5b und ihre beiden Lehrerinnen, Frau Breit und Frau Kaiser, freuten sich über die erfolgreiche Umsetzung der Spendenaktion, mit der sie ihr Publikum in der gut besetzten Aula begeisterten und aus der ein Erlös in Höhe von 700,00 Euro hervorging . Dieser soll bei einem gemeinsamen „River Clean Up“ an der Untermosel am 14. Juni dem Initiator des cleanriverprojects, Stephan Horch, überreicht werden.

Die Jufo-AG zu Gast in der Universität Koblenz

Die neue Jufo-Saison startete am 10. Mai 2022 für 19 TeilnehmerInnen mit einem Besuch in der Universität Koblenz. Frau Dr. Bauer und ihr Team der AG SisSim hatten uns zur Veranstaltung „Mensch und Technik“ eingeladen.

In den Präsentationen und Live-Demonstrationen bekamen die AG Teilnehmer Einblicke folgende interessante Themen:

Entwicklung von computerbasierten Muskelmodellen – Was ist überhaupt ein biomechanisches Computermodell und wozu ist es gut?
Wie Maschinen lernen – Eine kleine Einführung in die Welt der künstlichen Intelligenz!
Achtung Smombies – Wir haben dem Computer beigebracht, die schlechten Nacken-Haltungen in einem zu erkennen!

 

Außerdem freuten sich alle TeilnehmerInnen über die Einladung zum Mittagsimbiss, schließlich ist so ein Tag mit Schule und Uni auch herausfordernd.

Einer unserer Teilnehmer durfte sich als „Smombie“ untersuchen lassen und wir bekamen von einem Robotik-Weltmeister Lisa und TiaGo, zwei Service-Roboter, vorgestellt.

Dieser Einblick bietet die Chance für interessante Projekte und wir freuen uns über das Kooperationsangebot des Uni-Teams.

Jule Krämer und Franziska Dichter (6c) überzeugen beim Landeswettbewerb „Schüler experimentieren“ in Ingelheim

„Zufällig Genial?“, so lautet das Leitmotiv des diesjährigen Wettbewerbs „Jugend forscht/Schüler experimentieren“. Zum 57. Mal fand der deutschlandweit erfolgreichste Wettbewerb zur Förderung des Nachwuchses in den MINT-Fächern statt.

Jule und Franziska durften ihr Projekt in Ingelheim glücklicherweise in Präsenz vorstellen und auch Einblick in die Projekte der anderen Schüler nehmen. Unter der starken Konkurrenz der versammelten Regionalsieger konnte beide überzeugen und bekamen für ihre Arbeit den dritten Platz!

Herzlichen Glückwunsch für diese besondere Leistung!

Dagmar Neddermeyer und Kai Schrank (Jugend forscht AG)

Kurzfassung des Projekts

Wir haben uns gefragt, warum die Guppys im Schulaquarium unterschiedlich aussehen, obwohl sie die gleichen Eltern haben. Deshalb haben wir die Fische genau beobachtet und ein Modell gebastelt, um d

ie verschiedenen Variationen der Fische biologisch zu erklären. Im Anschluss wurden in einem Testaquarium versuche durchgeführt, um die Attraktivität verschiedener Männchen auf Guppyweibchen zu testen.

Information zum Begegnungsnachmittag der neuen 5. Klassen am 24.05.

Wir freuen uns darauf, euch, liebe angehende Fünftklässler*innen, am kommenden Dienstag, den 24.05. um 16:00 Uhr bei uns in der Aula zu begrüßen.

Dieses Jahr wird die Veranstaltung wieder für alle 5. Klassen gemeinsam stattfinden, so dass wir euch bitten, nur ein Elternteil mitzubringen, damit unsere Aula nicht zu voll wird. Da es sich dabei auch um einem Innenraum handelt, wäre es schön, in dieser Zeit einen Mund-Nasen Schutz zu tragen.

Nach einer kleinen musikalischen Begrüßung durch unsere Streicherklasse und der Schulleitung werdet ihr eure neue Klasse und eure Klassenlehrerin kennenlernen und dann auch in eurem neuen Klassenverband unterwegs sein.

Eure Eltern erhalten in dieser Zeit weitere Informationen und werden sich dann auch schon mal kennenlernen.

Bis Dienstag und viele Grüße
Annette Palfalvi

Einladung zum Benefizkonzert der Klasse 5b zugunsten des Clean River Projects

Wo: Aula des Eichendorff-Gymnasiums Koblenz
(Friedrich-Ebert-Ring 26-30; 56068 Koblenz )
Wann: Freitag, den 20.05.2022
Uhrzeit: erste Gruppe 14:00 Uhr, zweite Gruppe 14:45 Uhr

Ein schon lange behandeltes und auch ein sehr wichtiges Thema ist der Schutz unserer Flüsse, Meere und Wälder. Leider wird die ganze Welt von vielen Menschen täglich verschmutzt. Wir, die Klasse 5b des Eichendorff-Gymnasiums Koblenz, wollen dazu beitragen, wieder eine saubere Welt zu haben, aber dies schaffen wir nur mit Ihrer Hilfe!

Daher wollen wir, die Klasse 5b, am 20. Mai 2022 mit einem Konzert am Eichendorff-Gymnasium Koblenz auf dieses Thema aufmerksam machen. Wir bitten Sie, wenn sie Zeit und Lust haben, zu kommen und zu spenden. Der Erlös geht an das Clean River Project von Stephan Horch (Winningen).

Wir bitten Sie, beim Konzert eine Maske zu tragen und nicht zu filmen.

Wir haben zwei Gruppen geplant, das Programm ist immer das gleiche.
Suchen Sie sich die Gruppe aus, die Ihnen zeitlich besser passt.

Wir freuen uns, wenn Sie kommen!

Ihre 5b vom Eichendorff-Gymnasium Koblenz
Josefine Flaig, 5b

Auf Goethes Spuren in Wetzlar

MSS 11 an Stationen zu seinem Briefroman „Die Leiden des jungen Werthers“

Als Goethe 1772 in Wetzlar während seiner juristischen Tätigkeit die 19-jährige Charlotte Buff kennen lernte und sich unendlich schwärmend in sie und die Natur rund um das beschauliche Städtchen verliebte, erschien mit seinem dann 1774 verfassten Briefroman „Die Leiden des jungen Werthers“ sein unerwartet erster Bestseller – vorerst anonym und mit heftiger Kritik ob des Suizids. Mit Gefühl statt Vernunft, mit Empfindsamkeit statt Aufklärung erreichte der erst 25-jährige Schriftsteller die junge Generation in seiner ,,Sturm- und Drang-Zeit“. Der Selbstmord löste einen Nachahmungseffekt aus, in gelber Hose mit blauem Jackett, am Schreibtisch sitzend, Lessings „Emilia Galotti“ aufgeschlagen, Kopfschuss mit Pistole.
Nach der gemeinsamen Lektüre im Deutschunterricht der Grund- und Leistungskurse der MSS 11 folgten die Schülerinnen und Schüler Goethes Spuren im heutigen Wetzlar: vom Reichskammergericht zum Goethe-Wohnhaus, von dort ins Lotte-Haus und anschließend ins Jerusalem-Haus. Die Stadtführerinnen erläuterten die Zusammenhänge der geschichtsträchtigen Orte: Goethe konnte sich keine Hoffnung auf Erhörung seiner tief empfundenen Liebe machen, da Lotte bereits mit dem Legationssekretär Johann Christiane Kestner verlobt war. So machte er sich unvermittelt im September auf den Weg in Richtung Frankfurt.
Einige Wochen später schrieb ihm Kestner, dass sich der gemeinsame Bekannte Karl Wilhelm Jerusalem in seiner Wohnung in Wetzlar das Leben genommen hatte. Jerusalems Schicksal und Goethes eigene Wetzlarer Erlebnisse bildeten den Anstoß zu seinem Briefroman „Die Leiden des jungen Werthers“.
„Ich habe eine Bekanntschaft gemacht, die mein Herz näher angeht“ – so beschreibt Werther im Brief vom 16. Juni seinem Freund Wilhelm die erste Begegnung im Elternhaus der jungen Lotte. In den Briefen schwärmt der junge Werther von vielen Wanderungen mit Lotte, auch mit ihrem Verlobten Albert, entlang der Lahn und um Wetzlar.
Auf dem Goethe-Weg, der nach Garbenheim – im Briefroman Wahlheim genannt – führt, lasen die Schülerinnen und Schüler Textstellen aus dem Briefroman vor.
Mit der Exkursion an die literarischen Schauplätze in Wetzlar konnten die Schülerinnen und Schüler in den fiktiven Roman mit seinen vielfältigen Naturschilderungen eintauchen und dank der ausführlichen biographischen und historisch-gesellschaftlichen Hintergründe durch die Stadtführerinnen direkt vor den echten Orten sich den Roman weiter erschließen, der im Lehrplan Deutsch des Eichendorff-Gymnasiums fest verankert ist. „Endlich wieder ein Klassenausflug“, so die einhellige Meinung der Jugendlichen! Ein Deutsch-Kurs bastelte in Sichtkästen Motive sowie Souvenirs, die ihre Werther-Interpretation zeigen.