Schulelternbeirat

Wir sind für Sie da!

Der Schulelternbeirat des Eichendorff-Gymnasiums

Sie erreichen den SEB unter: seb@eichendorff-koblenz.de

Mitglieder

Schulelternsprecher: Herr Manfred Koren (MSS 12)
Stv. Schulelternsprecher: Herr Thomas Marx (7a, 10b)

Herr Christian Böhler (MSS 13)
Herr Martin Degen (10c)
Frau Stefanie Gleis (10b)
Frau Andrea Hoppen (9a)
Herr Werner Jung (MSS 11)
Frau Petra Keuser (MSS13)
Herr Gerhard Paul (6a, 10a, MSS 11)
Frau Ursula Rethschulte (9a, MSS 13)
Herr Martin Schwaab (9b, MSS 13)
Herr Lutz Stallgies (8c, MSS 11)
Frau Elke Weiß-Cowen (MSS 13)
Herr Robert Zerwas (7a)

…sowie Herr Meier (Schulleiter) und Frau Rosenbach (stellv. Schulleiterin)

Die ersten 4 Ersatzmitglieder (nicht auf dem Foto)

Fr. Kathleen Benekenstein (9a)

Wir sehen Schule als Gemeinschaft von Schülerinnenund Schülern, Lehrerinnen und Lehrern sowie uns Eltern. Wir wissen wie wichtig es ist, dass jede Stimme mit ihren eigenen Ideen, Sichtweisen und Standpunkten gehört wird. Deshalb bemüht sich der Elternbeirat um ein fruchtbares Miteinander, konstruktives Lösen von Konflikten und die beständige Fortentwicklung im Schulalltag. Wir bemühen uns auch um gute Kontakte mit unseren Sekretärinnen Frau Simonis und Frau Schneider, dem Hausmeister Herrn Bohutyn und dem Reinigungspersonal. Damit Schule nicht zu einem geschlossenen System verkümmert, wollen wir gemeinsam mit allen Gremien mehr Transparenz in Entscheidungen und Abläufe bringen – mit kreativem Ideenpotential für eine lebendige Schule.
Am Eichendorff -Gymnasium ist es Tradition, dass der Schulelternbeirat (SEB) sich aktiv an der Gestaltung des Schullebens beteiligt und die Interessen der Schüler und Eltern engagiert vertritt.
Der SEB besteht aus 14 Mitgliedern. Schulelternsprecher ist  Manfred Koren. Stellvertretender Schulelternsprecher ist Thomas Marx.
Alle wichtigen Themen des Schulalltags werden auf den Sitzungen des SEB  diskutiert und Ideen und Anregungen seitens der Elternvertreter finden Berücksichtigung. Diese fließen in eine Entscheidungsfindung ein. Darüber hinaus sind folgende Mitglieder des SEB in Ausschüssen vertreten:

Schulausschuss:
Manfred Koren, Thomas Marx, Martin Schwaab, Stefanie Gleis
Vertreter: Christian-Franz Böhler, Martin Degen

Schulbuchausschuss:
Andrea Hoppen, Manfred Koren, Elke Weiss-Cowen
Vertreter: Karin Küsel-Ferber, Thomas Marx

Koordinierungsbeauftragte:
SEB-SV: Martin Schwaab, Petra Keuser

In den Ausschüssen erhalten die Eltern wichtige Informationen und können ihre Meinung einbringen. Zu den jeweiligen Fachkonferenzen werden die Mitglieder des Schulausschusses ebenfalls eingeladen.
Der SEB arbeitet an einer guten Erreichbarkeit der Lehrer, um mögliche Konflikte frühzeitig zu beheben. Eine Einführung eines Elternsprechtags, zumindest für die Unterstufe, ist vom Elternbeirat einstimmig begrüßt worden.
„Streicherklassen – Schule mal anders“! So lautet eine Aktion, die der SEB zur Renovierung der Klassenräume ins Leben gerufen hat. Mit einem guten Farbkonzept, das Schülerinnen und Schüler mit dem Kunstlehrer Herrn Artmann erstellt haben, werden die Klassen gestrichen. Damit dies auch Spaß macht, ist gute Unterhaltung Teil des Programms.
Der SEB sucht den Kontakt zur Schülervertretung, um alle Gremien der Schule in die gemeinsame Arbeit mit einbeziehen zu können und die Meinung derjenigen, die es am meisten betrifft, zu erfahren.
Der Schulelternbeirat begrüßt und unterstützt die Fahrten der Schule. Er arbeitet aktiv an dem Fahrtenkonzept mit. Dabei versucht er die Interessen der Schülerinnen und Schüler, der Lehrerinnen und Lehrer sowie die finanziellen Möglichkeiten der Eltern zu berücksichtigen.
Das Medienprojekt „Medien macht Schule“ unter der Federführung von Herrn Bernsen wird vom Elternbeirat aktiv unterstützt. Es schult und sensibilisiert unsere Kinder, wie auch uns selbst im Umgang mit Facebook, Twitter und Co. Der Elternbeirat bietet in diesem Rahmen eine Veranstaltung an.
Über die internen Schulaktionen hinaus engagiert sich der SEB für eine möglichst optimale Unterrichtsversorgung an unserer Schule. Er führt Gespräche mit der Schulleitung, der ADD und dem Ministerium. Vorgaben des Ministeriums und der Agentur für Qualitätssicherung erfordern zudem eine Auseinandersetzung mit dem Qualitätsprogramm. Dies bedeutet eine immerwährende Weiterentwicklung, bei der sich der SEB auch in Zukunft einbringen wird.