Hausordnung

„Handyregelung“

Die Regelungen gelten für alle mobilen Endgeräte. Diese umfassen Handys, Smartphones, Tablets, mobile Spielkonsolen und alle sonstigen digitalen, audiovisuellen Medien.
1. Während der Unterrichtsstunden müssen die Geräte ausgeschaltet sein. Eine Stummschaltung reicht nicht aus. Sie müssen in Taschen verstaut sein und dürfen nicht offen auf der Bank liegen.
2. Die Schülerinnen und Schüler der Unter- und Mittelstufe müssen die Geräte im Schulgebäude und dem gesamten Schulgelände immer ausgeschaltet haben. Die Geräte dürfen beim Betreten des Schulgeländes nur ausgeschaltet in den Taschen mitgeführt werden.
3. Die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe dürfen ihre Geräte in Freistunden auf dem Schulhof und im Schülercafé verwenden.
4. Ausnahmen von 1-3 gelten nur nach ausdrücklicher Genehmigung einer Lehrkraft, wenn das Gerät im Schulunterricht eingesetzt werden soll sowie in Notfällen. Ein Notfall liegt insbesondere vor, wenn eine Schülerin oder ein Schüler während der Schulzeit erkrankt und von den Eltern abgeholt werden muss.
5. Bei Zuwiderhandlung gegen die Regelungen 1-4 erfolgt zunächst eine Ermahnung. Bleibt diese folgenlos oder kommt es zu einer erneuten Zuwiderhandlung wird das Gerät von der Lehrkraft eingezogen und kann nach Schulschluss im Sekretariat abgeholt werden. Grundsätzlich gilt die ÜSchO §§ 95ff.
6. Fotos, Videos und Tonaufnahmen dürfen nur mit ausdrücklicher Einwilligung der abgebildeten Personen und nur außerhalb der Unterrichtsstunden gemacht werden. Das gilt für Schüler wie für Lehrkräfte. Wer Bilder oder Videos von Schülern oder Lehrern ohne deren Erlaubnis (im Zweifelsfalle muss eine schriftliche Erlaubnis nachgewiesen werden) ins Internet stellt, kann sich strafbar machen. Er verletzt nämlich deren Persönlichkeitsrechte, zu denen auch das Recht am eigenen Bild gehört.
7. Die Schülerinnen und Schüler verpflichten sich, keine jugendgefährdenden Bilder, Videos oder Texte auf das Gerät zu laden, solche weiter zu versenden oder sonst zu verbreiten. Besteht ein konkreter Verdacht, dass sich jugendgefährdende Bilder, Videos oder Texte auf dem Gerät einer Schülerin oder eines Schülers befinden, ist die Lehrkraft berechtigt, das Gerät einzuziehen. Es darf an die Schulleitung weitergegeben werden. Außerdem werden die Eltern informiert. In besonders schweren Fällen informiert die Schulleitung zudem die Polizei und empfiehlt ihr die Durchsuchung des Geräts nach jugendgefährdenden Inhalten.